Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Das Motorrad-Forum des Veteranen-Fahrzeug-Verbandes (VFV)


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 22 Antworten
und wurde 1.962 mal aufgerufen
 DHM Deutsche historische Motorradmeisterschaft
Neandertaler Offline

Regelmäßiger Besucher


Beiträge: 36

02.04.2016 11:33
H8 nach Einschlag in Hockenheim wieder zuhause antworten

Meine lieben Freunde,
seit gestern Abend bin ich wieder zurück in meiner Höhle am Neandertal.
Die allererste E-Mail – noch bevor ich irgendeine andere Sache am PC mache,
die richte ich an all die, die wie selbstverständlich geholfen haben,
nach meinem Abflug das Moped aus der Abnahme zu holen, zu verstauen
und alles wieder im Hänger unterzubringen, die meine Heike am Abend im Fahrerlager
zu sich geholt und aufgemuntert haben, die als Taxi zwischen Fahrerlager und KH Speyer
alles angekarrt haben, was man naturgemäß in einer Rennkombi nicht dabei hat,
aber selbst als Neandertaler doch dringend braucht.
Ganz besonderen Dank an Shanna und Kevin, dass sie meine Heike samt unserem Mobil mit Hänger
und der wertvollen Fracht wie selbstverständlich bis vor unsere Tür gebracht haben
- das hat mich im Krankenhaus absolut beruhigt.
Großen Dank an alle, sei es der Ulli, der Werner, Roger oder Wuschel, die Freunde aus dem DAMC05 und Alle,
die ständig mit mir in Verbindung geblieben waren, die mich im Krankenhaus besucht haben und mir moralische Unterstützung gegeben haben.
Vergessen darf ich nicht, dem medizinischen Personal der Station 8 und der gesamten Ärzteschaft zu danken – am Ende wird vielleicht wirklich alles gut- noch aber sind wir nicht am Ende angekommen.

Es ist wirklich toll, wie viele hier super geholfen haben – da fehlen mir am Ende die richtigen Worte und das ist selten.

Dabei war die OSSA gelaufen wie die berühmte Nähmaschine, hat sich weder im Leerlauf, im Teillast noch in höheren Drehzahlen auch nur im Ansatz über die für sie sicherlich unbekannten Temperaturen beklagt und ist in allen Drehzahlen bis zur maximal im ersten Testlauf von mir mit 8.000 1/min festgelegten Obergrenze ohne ein Mucken gelaufen und hat eindeutig angedeutet, dass sie später gerne auch mal ausgedreht werden möchte. In der Rechts nach dem Ziel/Boxenausfahrt hatte ich in der 4. Runde gerade geschaltet und eingekuppelt – als der Motor ohne Vorwarnung festgegangen ist und im selben Moment die Schwerkraft ihre Wirkung tat. Mein mehrfacher Aufschlag hat eventuell eine Delle im Asphalt hinterlassen.
Die medizinischen Auswirkungen unterdrücke ich hier mal, die Doktoren hatten sicher gut mit der Restaurierung des alternden Neandertalers zu tun gehabt – auch nach 2 Wochen sprachen mich Krankenhausmitarbeiter mit den Worten an: „Sie sind doch der Motorradfahrer vom Hockenheimring? Schon viel gehört ... !“
Ob der reichliche Gebrauch von Titan beim Fahrer bei dieser Reparaturaktion in der Klasse H Classic überhaupt noch zulässig ist, kläre ich weit später, denn Titan ist in der Classic ja ausdrücklich verboten !

Jetzt muss ich den linken Arm wieder zur Arbeit bekommen, ein Teil der REHA wird sicher der neue Aufbau des schönen Mopeds sein, aber erst in einigen Wochen :-} . Die OSSA hat auch ein paar Brüche davongetragen, aber das dürfte ohne große Schwierigkeiten zu heilen sein, sind nicht wie bei mir an tragenden Teilen.

Danke an ALLE,
auf Euch kann man sich verlassen !

Liebe Grüße

Detlef

v2walter Offline

Neueinsteiger

Beiträge: 18

05.04.2016 21:01
#2 RE: H8 nach Einschlag in Hockenheim wieder zuhause antworten

Habe gerade eben, obwohl ich auch in Hockenheim gefahren bin, von deinem Pech gelesen und Wünsche dir auf diesem Wege eine gute Genesung.

Gruß Walter, unterwegs auf YZF 750 SP
B 96

rc30 Offline

Regelmäßiger Besucher


Beiträge: 34

05.04.2016 22:39
#3 RE: H8 nach Einschlag in Hockenheim wieder zuhause antworten

Hallo Detlef,
auch von mir die besten Genesungswünsche.
Hatte im September in Hockenheim das gleiche Pech gehabt und bin mit karacho gestürzt.
Ich weiß also wie lange das weh tun kann, aber ich hatte dann doch etwas mehr glück und es war nichts gebrochen, aber die Folgen spüre ich noch heute.
Nun ja, das ist eben racing und meine schöne VFR hat auch ganz schön gelitten und ist bis heute noch nicht wieder ganz genesen.
Aber die wird auch bald wieder wie eine eins dastehen!!
Also Detlef Kopf hoch, das wird schon wieder!!

Gruß
Peter

Motorsportler Offline

Schrauber


Beiträge: 984

06.04.2016 09:44
#4 RE: H8 nach Einschlag in Hockenheim wieder zuhause antworten

Hallo Detlef,

das ist Motorsport unter Freunden.

Wir feiern zusammen, wir fahren zusammen, wir streiten zusammen und wenn es brennt halten wir zusammen.

Ich habe zwar nur 6 Schrauben im Bein und werde mein Ziel am Kölner Kurs zu starten erreichen. Also setzt Dir ein Ziel und freunde dich mit Deinem Therapeuten an.

Dir schnelle Genesung und gute Besserung. Und wir sehn uns im Herbst am Ring.

mit sportlichen Grüßen

Stephan Otto

Neandertaler Offline

Regelmäßiger Besucher


Beiträge: 36

07.04.2016 17:52
#5 RE: H8 nach Einschlag in Hockenheim wieder zuhause antworten

Danke für die Genesungswünsche,
bei mir wird das auf jeden Fall extrem lange dauern - ich schätze etwa 2 - 3 Jahre !
Die nächsten 2 Monate nur ganz extrem vorsichtig belasten, bis der Bruch in etwa zusammenwächst.
Dann Aufbautraining, was nochmal ?? Monate dauern wird.
Die Doctoren haben mich gewarnt, mit den Schrauben und der extrem stabilen Platte noch einmal zu Fall zu kommen.
Denn dann würden das Kunstwerk zerstört, die Schrauben wieder gewaltsam aus der Armkugel gerissen und hinterlassen nur noch Brösel.
Das kann ich ja nicht ernsthaft wollen. Also muss ich etwa 1 1/2 Jahre warten bis alles ( hoffentlich !!!! ) zusammengewachsen ist, dann Titan wieder raus, Training , Reha etc. ..! Das dauert - leider!

Termine beim Physio sind gemacht - der behandelt auch Teile der Nationalmannschaft, bekannte Sportler und den örtlichen Fußballclub - ich denke, die wissen, was zu tun ist.
Vielleicht wird sich auch mein Tätigkeitsfeld auf die andere Seite der Leitplanke stärker verändern - aber das ist alles noch mehr als Spekulation - Mopeds und deren artgerechte Haltung sind nun mal meine Leidenschaft.
Bis ich im Normalen angekommen bin, ist zumindest diese Saison am Ende.
Grüße

Detlef

MOV Offline

Regelmäßiger Besucher


Beiträge: 87

08.04.2016 07:18
#6 RE: H8 nach Einschlag in Hockenheim wieder zuhause antworten

Hallo Detlef, so schlimm sah das gar nicht aus, als ich mit meiner Velo zur Kurve kam. Auf jeden Fall alles Gute und eine schnelle Genesung ! Und deine Idee mit der anderen Seite der Leitplanke ist sicher nicht schlecht, denn ohne die Unterstützung aller Ehrenamtlichen könnten wir alle nicht fahren. Herzliche Grüsse von Micha E 17

Motorsportler Offline

Schrauber


Beiträge: 984

08.04.2016 08:15
#7 RE: H8 nach Einschlag in Hockenheim wieder zuhause antworten

Detlef, ich will Dir mal Mut machen.
Am 24.Januar hab ich mir beim Schlittenfahren das Sprunggelenk zerfetzt. Ich hab ne Eisenplatte und nur sieben schrauben. Acht Wochen danach hab ich schon die Krücken zur Seite gestellt und lauf auch zwar noch leicht humpelt aber Schmerz frei Ich fahre schon wieder täglich Fahrrad und die Kraft kehrt langsam zurück.

Also Du siehst, die Heilung geht schnell. Also Kopf hoch, viel Krankengymnastik und vor allem den Kopf hoch tragen. Das wird alles wieder. Der nächste Kombi wird dann moderner mit besseren Protektoren und Du kannst wieder angasen.

Übrigens, die erste Motorradtour hab ich auch schon wieder hinter mir.

mit sportlichen Grüßen

Stephan Otto

Neandertaler Offline

Regelmäßiger Besucher


Beiträge: 36

08.04.2016 15:17
#8 RE: H8 nach Einschlag in Hockenheim wieder zuhause antworten

Danke Stefan für die Aufmunterung - den Mut lasse ich doch niemals sinken.
Muss aber auch auf die Spezialisten hören und nicht unternehmen, was die Genesung dann verhindert.
Wichtig ist, das die mehrfach gesprungene und abgeschlagene Kugel da oben nicht eingeht und wieder zusammenwächst.
Sonst kommen da noch nicht originale Ersatzteile rein, und bei einem selbst bin ich noch wählerischer als beim Moped.

Am Leder ist fast nix zu sehen, ein Mini-Loch im Ärmel, nicht mal Kratzer.
Bin aber mehrfach - mind. 3 x - um mich selbst gedreht und wie es scheint, immer auf dem linken Ellenbogen gelandet.
Dadurch ist so viel Energie nach oben gegangen, dass zwar mein Schulterblatt das überlebt hat, aber der Oberarmknochen nach oben geklopft wurde und sich die Kugel zerlegt und vom Knochen verabschiedet hat. Da war verdammt viel Energie unterwegs, mein kompletter Oberkörper vom Hals bis zur Brust war in einem breiten Band rundum tiefblau durchgängig eingefärbt. Für die Osterzeit passte das ja, die Farbe verblasst nun langsam.
Der Brustkorb fühlte sich am Tag danach an, als sei eine Horde Büffel drüber getrampelt. Die Krankenschwester - kam aus der Region - sagte mir, das könne nicht sein: Weder am Hockenheimring noch im Krankenhaus von Speyer seinen diese Tiere heimisch . Hab mich wohl getäuscht.

Alles wird gut, aber bis zum Ende der Saison geht garantiert gar nichts - leider !!
Ziele sind gesetzt und Geduld ist bei mir nur ansatzweise vorhanden - aber Heike lässt mir keinen Spielraum für irgendwelche Aktionen , was gut ist.
Grüße

Detlef

derBrathahn Offline

Schrauber

Beiträge: 292

08.04.2016 20:24
#9 RE: H8 nach Einschlag in Hockenheim wieder zuhause antworten

Hallo Detlev! Ich gehöre zwar nicht zu den "Speedfreaks", sehe euch aber gerne mal zu. Sei lieber vernünftig und beschränke Dich auf die Gesundung deiner Maschine. Dein Körper braucht länger, aber das Schrauben am Moped vekürzt die Zeit des Wartens. Auf jeden Fall wünsche ich Dir gute Besserung!! Liebe Grüße, Heinz PS: Das Schrauben kann durchaus als Reha-Massnahme gelten, da es den Muskelaufbau fördert!

Neandertaler Offline

Regelmäßiger Besucher


Beiträge: 36

10.04.2016 16:44
#10 RE: H8 nach Einschlag in Hockenheim wieder zuhause antworten

Hallo Heinz,
so ist das auch gedacht mit der REHA am Moped.
Der Stefan hat da einen interessanten Link zu Verkleidungsscheiben hier eingestellt, da sollte auch ich was finden, zumal endlich mal die Maße angegeben werden.
Allzuviel sollte aber gar nicht zu Bruch gegangen sein. Die Verkleidung ist recht stabil und hat einen leichten Anriß vo. Li., die Scheibe ist natürlich in Trümmern und der Querhalter ist stark verbogen.
Mehr habe ich noch nicht gesehen, denn wenn ich mir das genau ansehe, dann mache ich garantiert das, was ich nicht soll ...!!
Um das zu untersuchen, müsste ich auch etwas zuviel rücken und räumen, es herrscht eine starke Mopeddichte in der Garage auf mittlerweile zu dichten Raum.

Als ich aus dem KH nach Hause gekommen bin, ging zumindest die Garagentür vor der Haustür auf. Das ist ja schon mal ein Anfang

Aber vor Ende Mai wird auch hier gar nicht dran zu denken sein, um den Bruch nicht zu belasten.
Das Wichtigste ist, dass mir die Kugel da oben in der Schulter nicht eingeht.
Mit zu viel Eifer kann ich nach Aussage der Doctoren nur zerstören, was mühsam zusammengebaut wurde.
Grüße

Detlef

derBrathahn Offline

Schrauber

Beiträge: 292

10.04.2016 22:29
#11 RE: H8 nach Einschlag in Hockenheim wieder zuhause antworten

Hallo Detlev! Du hast echt Glück gehabt und solltest es dann auch nicht überstrapazieren.
Wenn Du Hilfe brauchst beim Aufräumen/ Bewegen der Sachen, kurzer Aufruf im Forum,
der ein oder andere hilft bestimmt! Liebe Grüße aus Eckernförde, weiter Gute Besserung! Heinz

Emmi Offline

Neueinsteiger

Beiträge: 9

12.04.2016 18:30
#12 RE: H8 nach Einschlag in Hockenheim wieder zuhause antworten

hallo, ich, 16 jahre jung, ohne einkommen, gerade auf suche nach einer rennmaschine, würd dir da schon helfen bei deinen platzproblemen
wenn du was startbereites, (bis auf kleinere reperaturen) günstig(es) verkaufst, kannst dich gerne bei mir melden

Mfg
Emmi

Neandertaler Offline

Regelmäßiger Besucher


Beiträge: 36

13.04.2016 15:32
#13 RE: H8 nach Einschlag in Hockenheim wieder zuhause antworten

Hallo Emmi,
da muß ich Dich leider enttäuschen.
Familienmitglieder werden nicht verkauft !!!!!!!!!!!!!!!!!

Aber es gibt garantiert noch einige gute oder zum Aufbau geeignete Mopeds, die auch zu haben wären.
Nur ohne Kohle geht da eher gar nix, denn außer Zeit steckt da ja auch Kapital drin.
Und wenn Du dann ein reines Rennmoped hast, dann fährt so was nur auf der Rennstrecke.
Den einen oder anderen Tausender musst Du alleine schon für Nenngelder, Lizenz, Doctore, etc. rechnen.
dazu muss noch wer ein Auto/ Wohnmobil mit Anhänger und je nach Wohnort reichlich Sprit bereitstellen.
Machbar ist alles wenn ernsthaft Interesse und das geklärt hat.
Grüße

Detlef

Emmi Offline

Neueinsteiger

Beiträge: 9

13.04.2016 17:17
#14 RE: H8 nach Einschlag in Hockenheim wieder zuhause antworten

Schade, aber einen versuch war's wert
Mit dem Kapital hast natürlich recht, in solchen projekten steckt schon einiges an schweiß, blut und zeit...
Dennoch muss es doch noch leute geben, die auch an die junge generation denken, nicht nur an deren geldbörserl, bei den explotierten preisen ist der einstieg in dieses hobby nicht mehr leicht.
Um den puren ring geht es mir gar nicht, sondern um Bergpreise etc. Wo es auch nicht darum geht dass man der schnellste ist, sondern um Gleichmäßigkeit beim Fahren.

Mfg

Emmi Offline

Neueinsteiger

Beiträge: 9

13.04.2016 17:34
#15 RE: H8 nach Einschlag in Hockenheim wieder zuhause antworten

ich wünsch dir natürlich auch noch gute besserung!!

Mfg

Neandertaler Offline

Regelmäßiger Besucher


Beiträge: 36

13.04.2016 19:28
#16 RE: H8 nach Einschlag in Hockenheim wieder zuhause antworten

Hallo Emmi,
es gibt auch Mopeds unterhalb der Millionengrenze.
Aber mit 16 , noch in der Schule / Ausbildung muss da noch deutlich wer Sponsoring machen und auch den Fahrdienst übernehmen.
Dazu braucht es in jedem Fall noch Unterstützung und auch eine finanzielle Planung.
Man muss am Anfang auch nicht alle Läufe mitfahren.
Dazu braucht es , je nach Bauzeitraum der Maschine und der aufwändiger Konstruktion - einen, der das technisch am Laufen hält.
Clubsport in einer kleinen Klasse dürfte eher zu finanzieren und technisch zu beherrschen sein,
Ersatzteile noch halbwegs vorhanden und zu bezahlen. Bei meinen Classic Mopeds wird das schnell richtig teuer.
Wenn Du ernsthaft Interesse und zumindest mehr als ein paar Hunderter hast, mach hier mal ne Kaufanfrage, Mopeds wechseln immer mal den Besitzer.
Viel Glück bei der Suche.

Detlef

rc30 Offline

Regelmäßiger Besucher


Beiträge: 34

14.04.2016 11:17
#17 RE: H8 nach Einschlag in Hockenheim wieder zuhause antworten

Hallo Emmi,
ich hätte da etwas kleines für den Anfang.
Meine 250er Honda RS, ist zwar noch nicht ganz fertig, aber sie hat schon einen VFV-Pass.
Es muss nur noch die Zündung angeklemmt werden und neue Reifen drauf und dann kanns los gehen.
Wie du auf den Bildern siehst hab ich schon einiges umgebaut zum Renner.
Ich habe im Moment keine Zeit für die Kleine, denn ich muss erst meine VFR wieder aufbauen und habe noch einige
andere Projekte zum Fertigstellen auf der Bühne, darum kann ich sie für kleines Geld an den Nachwuchs abgeben.
Also schicke mir eine mail und dann komm mal vorbei.
gruss
Peter

JörgG Offline

Neueinsteiger

Beiträge: 14

14.04.2016 12:33
#18 RE: H8 nach Einschlag in Hockenheim wieder zuhause antworten

Hallo Zusammen.
Ist zwar jetzt etwas OFF-Topic aber mich würde mal interessieren, wie ein nicht fertig gestelltes Fahrzeug bereits einen VFV-Pass bekommt?
Ich kenne das von früher, wo das rennfertige Fahrzeug dem jeweils Zuständigen(Hr Woll) vorgeführt wurde. Und wenn alles ok war, so wurden die Bilder geschossen und dann gab es entsprechend den Fahrzeugpass.
Gruß Jörg

rc30 Offline

Regelmäßiger Besucher


Beiträge: 34

14.04.2016 19:03
#19 RE: H8 nach Einschlag in Hockenheim wieder zuhause antworten

hallo jörg,
der vfv-fahrzeugpass wurde seiner zeit noch von Manfred woll für das techn. funktionstüchtige bike ausgestellt,
d.h. sicherheits technisch relevante teile wie bremsen, Lenkung, achsen usw.
bei der Vorführung zur abnahme muss aber der Motor nicht zwingend laufen, nur die Technik muss funktionieren.
der zuständige Techniker macht ja auch keine probefahrt.
die technische abnahme vor dem rennen wird ja auch nicht mit laufendem Motor durchgeführt und abgenommen.
gruss
peter

Motorsportler Offline

Schrauber


Beiträge: 984

15.04.2016 08:28
#20 RE: H8 nach Einschlag in Hockenheim wieder zuhause antworten

Heute ist es anders,
Das Motorrad muss nicht nur optisch, sondern auch technisch dem Ansprühener historischen- und technischen Kommission entsprechen. Voraussetzung ist allerdings auch, das das Fahrzeug bei uns mindestens an einem Wochenende mitfährt.

Einen VFV Pass nur zur Wert- oder Verkaufspreissteigerung, gibt es nicht mehr. Mich ärgern die Leute, die nur ein VFV-Pass beantragen um ihr Motorrad zu einem höheren Preis zu verkaufen und dann in der Anzeige schreiben "VFV-Pass beantragt oder VFV Pass vorhanden" ohne das das Fahrzeug bei uns gelaufen ist. Rein rechtlich ist der VFV Pass Eigentum des VFV und nur für den eingetragenen Nutzer gültig. Bei Verkauf wird der Pass ungültig und ist zurückzugeben.

Natürlich schreiben wir den Pass auf den neuen Nutzer um, aber dabei muss das Motorrad vorgeführt und überprüft werden, ob es noch den Angaben im Pass entspricht.


Viele werden es schon gemerkt haben, das wir die Hürden für einen VFV-Pass etwas erhöht haben und nicht mehr alles durchgehen lassen. Ansonsten könnten wir das Passwesen auch ganz abschaffen.

mit sportlichen Grüßen

Stephan Otto

seeley Offline

Regelmäßiger Besucher


Beiträge: 101

16.04.2016 10:52
#21 RE: H8 nach Einschlag in Hockenheim wieder zuhause antworten

Zitat von rc30 im Beitrag #17

ich hätte da etwas kleines für den Anfang.
Meine 250er Honda RS, ist zwar noch nicht ganz fertig


Nett :-) Anno 1982 war so eine CB250RS mein erstes richtiges Moped. Sie war auf der Strasse ganz flott (immer im Quervergleich zu den ganzen 27PS Mopeds die damals von wegen Versicherung das typische Einsteigerfahrzeug waren) und macht sicher auf der Rennstrecke auch Spass :-) Insbesondere wenn man sie mal um alles überflüssige - kann es ein, dass ich da einen E-Starter sehen habe? Der muss natürlich weg ;-) - abspeckt!

Gruß,
Tilmann

--
my-dhm.de
ex K17, B17, W42, H07, A37

rc30 Offline

Regelmäßiger Besucher


Beiträge: 34

16.04.2016 12:04
#22 RE: H8 nach Einschlag in Hockenheim wieder zuhause antworten

Hallo Till,
ja ja, die guten alten Zeiten und nur gute Erinnerungen.
Es war das Bike meiner Tochter, habe es dann für sie zum Renner abgespeckt.
Lieber Till, natürlich hatte die RS nie einen E-Starter!
Die Batterie kommt auch noch raus, ist ja überflüssig, weil schon CDI-Zündung Serie.
Leergewicht jetzt: 99Kg!!
Also wer hat noch Interesse? Meine Tochter fährt nicht und ich bin zu schwer für die kleine, oder?
Wir sehen uns dann bald wieder mit der VFR.
gruss
peter

Motorsportler Offline

Schrauber


Beiträge: 984

16.04.2016 16:53
#23 RE: H8 nach Einschlag in Hockenheim wieder zuhause antworten

Baue noch einen Ft 500 Motor ein und das Ding rennt. Ist mein nächstes Projekt

mit sportlichen Grüßen

Stephan Otto

 Sprung  

Willkommen im Motorrad-Forum des www.veteranen-fahrzeug-verband.de
Die Nutzung des Forums ist nach der Registrierung mit einer gültigen E-Mail-Adresse kostenfrei. Die eingegebenen Daten werden beim Host des Forums gespeichert und vom Veteranen-Fahrzeug-Verband nicht für Werbung oder ähnliche Zwecke verwendet.

Xobor Forum Software © Xobor