Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Das Motorrad-Forum des Veteranen-Fahrzeug-Verbandes (VFV)


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 9 Antworten
und wurde 2.093 mal aufgerufen
 DHM Deutsche historische Motorradmeisterschaft
Motorsportler Offline

Schrauber


Beiträge: 984

24.06.2014 20:56
Ein Museum live erleben, Ried Ring Revival am 20. Juli 2014 antworten

Am 20. Juli 2014 wird es eine Präsentation von historischen Rennmaschinen in der hessischen Stadt Lorsch geben, die wohl einmalig ist.
Die Stadt Lorsch möchte zu ihrem Jubiläum an das Ried Ring Revival erinnern. Da liegt es nahe, Leute einzuschalten, die sich in der Materie auskennen und sich um die Organisation kümmern.
Während Vereine, Betriebe und Freiwillige sich um den Aufbau der Rennstrecke bemühen, kümmern sich der Deutsche Motorsportverband und der Veteranen Fahrzeug Verband mit den Organisatoren der Deutschen Historischen Motorradmeisterschaft um die Exponate der historischen Renngeschichte. Und was dort an den Start gebracht wird, würde ein ganzes Museum füllen. Die Vorgabe waren 100 Motorräder bis Baujahr 1965. Hatte man zunächst Angst, dass dieses Ziel nicht erreicht wird, sind es bei Nennschluss rund 135 Motorräder, die am Sonntag dem 20. Juli 2014 in fünf Gruppen an den Start gehen werden.
So starten in der Antikklasse rund 20 Fahrzeuge der Baujahr 1902 bis 1928. Marken wie Sunbeam, Opel Motoclub, DKW Gillet oder Peugoet sind Motorräder die wahrscheinlich nur die älteren Generationen kennen.
Sportlicher wird es dann schon in der Vorkriegsklasse. Moto Guzzi Condor, Norton C1 Sarolea, HRD Black Lightning, Vincent Comet, Gilera, BMW RS und DKW Ladepumpe um nur einige Highlights zu nennen.
Die schnellen Klassen aus der Nachkriegszeit sind dann schon vielen eher bekannt. MV Augusta, Norton Manx, NSU Sportmax, Matchless G50 und AJS werden vielen noch in Erinnerung sein.
Abgerundet wird das gesamte Feld dann von der Gespannklasse. 25 Sitzer- und Kneeler Gespanne werden an den Start gehen und nicht nur die Zeit in der Deutschland den Gespannsport dominierte präsentieren, sondern dem Zuschauer auch zeigen, warum die Beifahrer Schmiermaxe heißen und warum das spektakuläre Zusammenspiel von Fahrer und Beifahrer bei den Zuschauern früher und auch heute noch so beliebt sind.
Das Starterfeld ist mittlerweile so groß, dass die Obergrenz eder Veranstaltung erreicht wurde. Einfach nur vorbeischauen, Motorsport der vergangenen Jahre genießen, oder im offenen Fahrerlager mit Fahrern Benzinreden.
Das 1. Ried Ring Revival in dem hessischen Lorsch darf man nicht verpassen. Ein Sonntag, der Erinnerungen Emotionen und Einblicke in den historischen Motorsport geben wird.
Anbei die Starterliste;

Antikklasse:

Sunbeam 500 1921
Alright 300 1904
Neckarsulmer Fahrrad-Werke 211 1902
Opel Motoclub 500SS 500 1928
Omega Sport 350 1919
DKW E250 250 1927
Triumpph 550 1919
Hess Gespann 750 1924
UT Sport 250 1926
Berwald Hermes 123 1924
Motobecane MB2 T4 175 1924
Scott "Sqirrel" 498 1922
Rudge Multi 499 1914
Royal-Enfield 1000 1919
Clement Autocyclette 142 1902
ERNST Schlesische Motorbau AG Breslau 495 1925
Alcyon Sport 3 98 1928
Levis Popular 211 1913
Gillet 350 1921
Motosachoche Gespann 1919


Vorkriegsklasse
26 Norton CS1 500 1928
27 BMW R51 500 1938
28 Sarolea SA 498 1924
29 K+R 250 1929
30 Motosacoche D50 500 1930
31 Condor D50 500 1930
32 Rudge Ulster 498 1932
33 Rudge 250 1935
34 DKW RT125 125 1940
35 BMW R51 RS 500 1939
36 Norton CS1 500 1928
37 Gilera Saturno 500 1942
38 Triumph T90-H7 500 1938
39 Rudge TT 350 1932
40 BSA 500 Light Sport 500 1930
41 UT MAG 370 1929
42 Moto-Guzzi GTC 500 500 1937
43 Norton H 18 500 1938
44 DKW ORE 250 250 1929
45 Sarolea 34B 350 1933
46 Rudge-Ulster 500 1938
47 BMW 500 RS 500 1939
48 BMW R51 600 1939
49 Benelli 175 1927
50 NSU OSL 350 1939
51 OD Ostner Dresden 500 1931
52 DKW Ladepumpe 250 1937
53 DKW Ladepumpe 350 1939
54 D-rad 500 1926
55 NSU SSR 351 Bullus 350 1937
56 Gillet Herstal C Competition 500 1931
57 Norton Inter 500 1936
58 Condor D50 500 1931


Nachkrieg bis 250 ccm

66 Ducati 175 1958
67 NSU Sportmax 250 1955
68 Puch 125 TS 125 1949
69 Aermacchi Aletta 2-Takt 125 1967
70 Maltry-Motobi 247 1964
71 Aermacchi Ala d'Oro 125 1968
72 Moto-Morini Tresette Sprint 175 1960
73 AWO Simson RS 250 1953
74 NSU Sportmax 250 1954
75 MZ Re 250 250 1969
76 Aermacchi Ala Verde 246 1961
77 Adler RS 250 1954
78 MV Agusta 175 CSS 175 1955
79 Moto-Guzzi Lodola 175 1957
80 Gilera 174 1952
81 BMW R25/2 250 1952
82 DKW RT 125 125 1951
83 Greeves Silverstone 246 1965
84 Montesa Intala Sport 250 1967
85 NSU Fox 175 1957
86 NSU Sportmax 250 1954
87 Aermacchi Ala Doro 246 1960
88 NSU Sportmax 250 1960
89 Ducati Monza 250 1962
90 NSU Sportmax Replika 247 1954
91 Montesa Impala Sport 175 1959
92 Aermacchi Ala d'Oro 250 1961
93 Puch 250 1953
94 Rumi 125 1953
95 Ductai S175 175 1960

Nachkrieg über 500ccm

101 MV Agusta 350 1962
102 Norton Manx 500 1962
103 Moto Guzzi Condor 500 1946
104 Norton Manx 350 1959
105 Norton Manx 350 1959
106 Schnell-Horex 498 1953
107 Horex RS54 350 1954
108 Marchless G50 496 1962
109 Norton Manx 350 1962
110 Matchless G50 500 1961
111 HRD Vincent Black Lightning 998 1949
112 Triumph T100 500 1949
113 Norton 650 SS 650 1958
114 Matchles G50 500 1965
115 Vincent Comet 498 1948
116 AJS Boy Racer 7R 350 1951
117 Honda CB72 350 1963
118 DKW RM 350 350 1954
119 BMW RS 54 500 1955
120 MV Agusta 3-Zyl. 500 1965
121 AJS 7R Boy Racer 350 1949
122 Horex-Hoske 500 1952
123 Gilera Saturno Corsa 500 1956
124 AJS 7R Boy Racer 350 1954
125 MV Agusta 4-Zyl. 500 1974
126 Norton Manx 500 1959
127 BSA GOLDSTAR B32 Competition 500 1946


Gespanne

131 BMW R 51 1958
132 BMW Kneeler 1966
133 Maier BMW Kneeler 1967
134 BMW Kneeler 1966
135 Horex ex Braun 1000
136 BMW R50/2 1961
137 BMW BMW Kneeler 1965
138 Münch-Horex Kneeler 1962
139 Triumph T6 1962
140 BMW-Seeger Kneeler 1968
141 BMW Kneeler 1967
142 BMW Kneeler 1967
143 BMW Kneeler 1972
144 BMW R 69 S 1964
145 BMW R67 1951
146 BMW R 51/3 1953
147 Norton Manx 1955
148 BMW Sitzer 1954
149 BMW RS 1957
150 BMW R 69 S 1964
151 BMW RS Kneeler 1967
152 Marco Grandoni 1956
153 BMW R 50 S 1958
154 BMW Kneeler 1963
155 BMW 16" 1954
156 Hock-BMW Kneeler 1966

mit sportlichen Grüßen

Stephan Otto

Motorsportler Offline

Schrauber


Beiträge: 984

09.07.2014 20:26
#2 RE: Ein Museum live erleben, Ried Ring Revival am 20. Juli 2014 antworten

Presseartikel der Stadt Lorsch
09.07.2014
Veranstaltung des Jubiläumsjahres

Und es dröhnen die Motoren!
Ried-Ring-Revival erinnert an die große Rennvergangenheit Lorschs

„Am 31. Mai war das 5. Ried-Ring-Rennen. Ganz Lorsch war aus dem Häuschen“, schrieb die 10-jährige Ursel 1953 in ihr Aufsatzheft. „Es gab ein dichtes Gedränge um die Rennbahn. Die Rennfahrer flitzten in rasender Fahrt vorüber.“ Was das damals kleine Mädchen offensichtlich beeindruckte, zog in den frühen 1950er Jahren bis zu weitere 30 000 Menschen den Bann: Das legendäre Nachwuchsrennen für Motorräder auf damals Deutschlands „heimlicher Rennstrecke Nummer 1“, wie die Expertinnen und Experten vom Deutschen Motorsport Verband DMV wissen.

Jetzt hat man sich auf die große Tradition besonnen: Anlässlich des 1250. Gründungsjubiläums Lorschs erinnert man auf der historischen Rennstrecke mit dem „Ried-Ring-Revival“, einem eintägigen Präsentationslauf, an die Motorsportveranstaltung. Initiiert vom KULTour-Amt der Stadt Lorsch, konnte man den außerordentlich versierten DMV gemeinsam mit dem Veteranen Fahrzeug Verband VFV für die Durchführung gewinnen.

Die Ankündigung des Ried-Ring-Revival sprach sich in Motorsportkreisen wie ein Lauffeuer herum. Für die Präsentationsläufe sind nur Maschinen bis Baujahr 1965 zugelassen. Das Starterfeld ist so groß, dass die Obergrenze der Veranstaltung mit 135 Fahrern schon seit einigen Wochen erreicht ist. „Wir konnten wirklich unter den Interessantesten auswählen“, so Iris Bonow, Referentin für historischen Motorradsport beim DMV. Das ganze Feld ist in sechs unterschiedliche Klassen aufgeteilt. In der Antikklasse fährt mit einem Motorrad der Neckarsulmer Fahrrad-Werke Baujahr 1902 die älteste Maschine. „Die Sache ist nichts für empfindliche Ohren“, schmunzelt die Expertin: „Bis 120 Dezibel werden da schon mal erreicht!“

„Das Ganze ist natürlich kein Rennen“, weiß Heike Schüssler, Leiterin der Streckensicherung, die selbst einer Rennfahrerfamilie entstammt. „Nach dem Unglück von Le Mans 1954 kam das Aus für alle Rennstrecken innerhalb von Ortschaften oder Städten. Die technischen Auflagen wurden unbezahlbar.“ Auch der Ried-Ring wurde danach als Rennstrecke aufgegeben.

Für Lorsch bedeutet aber auch der eintägige Präsentationslauf jede Menge Sicherungsmaßnahmen. Über 150 Helfer, Streckenwarte, Feuerwehr, Rettungsdienste und ein interner Organisationsstab von zwanzig Experten sichern das Ereignis nach allen denkbaren Richtungen. Eine liebevoll zusammengetragene Ausstellung auf dem Renn-Areal gibt Einblick in die große Motorsport-Vergangenheit der südhessischen Gemeinde. U.a. wird auch die NSU-Rennfox des Deutschen Juniorenmeisters 1955 Gerhard Mitterer zu bestaunen sein. Mitterer fuhr und siegte damit auch in Lorsch. Mit Edgar Schmitt ist ein Sohn des eigentlichen „Erfinders“ des Ried-Ring-Rennens“, Peter Schmitt, anwesend.

Auch in der Bevölkerung wird der 20. Juli mit Spannung erwartet. Viele erinnern sich noch sehr gut an das siebenmalige Lorscher Großereignis auf der „kleinen Avus“, wie die Rennstrecke wegen ihres Verlaufes hieß. Auch etliche ehemalige Rennfahrer werden am Ried-Ring-Revival teilnehmen. „Man bekommt Gänsehaut, wenn man die Geschichten der alten Fahrer hört, die noch leben“, berichtet Heike Schüssler. „Mit Hubert Luttenberger kommt sogar einer der Gewinner des Ried-Ring-Rennens von 1950 nach Lorsch!“

Ob auch der kommt, der damals im Haus der kleinen Ursel übernachtete? Denn damals bot die Bevölkerung den Motorsportlern Quartier. “Als das Rennen um 5 Uhr aus war“, berichtete die kleine Chronistin begeistert, „hatte tatsächlich unser Rennfahrer den Sieg!“ Und weiter: „Nun freuen wir und schon auf das nächste Rennen und hoffen, dass unser Rennfahrer wieder Sieger wird.“ Auch wenn es 2014 kein Rennen ist: Prämierungen wird es auch am 20. Juli geben. Und zwar um 17.30 Uhr auf der Festwiese zu Füßen des UNESCO-Welterbes.

3709 Zeichen
Text und Bild honorarfrei

Infokasten
Das Ried-Ring-Revival findet am 20. Juli von 10 – 17 Uhr auf dem historischen Ried-Ring im Süden Lorschs statt. Parkplätze sind ausgeschildert. Nach dem Präsentationslauf gibt es die Prämierungen auf der Festwiese zu Füßen des UNESCO-Welterbes (Stadtmitte) mit anschließender großer 50er Jahre Party. Neben den Präsentationsläufen in sechs Klassen gibt es im Innenring der Rennstrecke eine historische Ausstellung und einen kleinen Zubehörmarkt. Das Fahrerlager ist für jedermann offen und die örtliche Feuerwehr zeigt eine Auswahl ihrer historischen Fahrzeuge aus dem Feuerwehrmuseum Lorsch. Am Vorabend (Samstag, 19. Juli) findet ab 20 Uhr eine Fahrerparty mit der Band Cover Kidzz im Restaurant Time-Out statt (Ludwig-Gärtner-Straße 1; Eintritt: 5 €).


Kontakt & Info
Kultur- und Tourismusamt Stadt Lorsch, Fon 0 62 51/59 67-5 01, KULTour@lorsch.de

mit sportlichen Grüßen

Stephan Otto

Motorsportler Offline

Schrauber


Beiträge: 984

09.07.2014 21:01
#3 RE: Ein Museum live erleben, Ried Ring Revival am 20. Juli 2014 antworten

mit sportlichen Grüßen

Stephan Otto

Motorsportler Offline

Schrauber


Beiträge: 984

16.07.2014 08:55
#4 RE: Ein Museum live erleben, Ried Ring Revival am 20. Juli 2014 antworten

Liebe Motorsportfreunde,
für unser 1. Ried Ring Revival haben sich für Sonntag zwei URS Gespanne sowie eine URS Solo angekündigt.
Das solltet Ihr Euch nicht entgehen lassen. Wir sehn uns in Lorsch.

mit sportlichen Grüßen

Stephan Otto

Motorsportler Offline

Schrauber


Beiträge: 984

21.07.2014 08:33
#5 RE: Ein Museum live erleben, Ried Ring Revival am 20. Juli 2014 antworten

Das 1. Ried Ring Revival ist Geschichte.
Wir dürfen uns bei allen Helfern, Streckenposten, dem DMV, Heike Schüssler und Iris Bonhof, unserem Timo, der Stadt Lorsch, insbesondere den Betriebshofmitarbeiter, der freiwilligen Feuerwehr, dem DRK und allen die sonst noch mitgeholfen haben, sehr herzlich bedanken. Aber auch allen unseren Fahrern sei ein großer dank, das Ihr mit so vielen tollen Motorräder nach Lorsch gekommen seit.

mit sportlichen Grüßen

Stephan Otto

Thorty Offline

Neueinsteiger

Beiträge: 4

21.07.2014 12:30
#6 RE: Ein Museum live erleben, Ried Ring Revival am 20. Juli 2014 antworten
fourfahrer Offline

Regelmäßiger Besucher

Beiträge: 89

21.07.2014 12:39
#7 RE: Ein Museum live erleben, Ried Ring Revival am 20. Juli 2014 antworten

Motorsportler Offline

Schrauber


Beiträge: 984

21.07.2014 12:47
#8 RE: Ein Museum live erleben, Ried Ring Revival am 20. Juli 2014 antworten

Ein schöner Bericht:

https://www.facebook.com/pages/Deutsche-…f_type=bookmark

und die Siegerehrung

http://www.youtube.com/watch?v=DzneEPw6-v0

Um die Gerüchteküche über den Unfall vorzubeugen. Fahrer und Beifahrer sind wohlauf. Auch der Zuschauerin ist nichts passiert.

Die Veranstaltung wurde danach fortgesetzt.

mit sportlichen Grüßen

Stephan Otto

Thorty Offline

Neueinsteiger

Beiträge: 4

21.07.2014 17:43
#9 RE: Ein Museum live erleben, Ried Ring Revival am 20. Juli 2014 antworten

Am 20. Juni 2014 fand in Lorsch anläßlich der 1250-Jahr Feier unserer Stadt Lorsch das 1. Riedring-Revival-Rennen statt.

Als Hommage an die damaligen originalen Riedring-Rennen gedacht, welche von 1949-1955 auf einem 3,2km langen Rundkurs im Süden der Lorscher Gemarkung stattfanden, war es mit einer DER Glanzpunkte im Lorscher Jubiläumsjahr.

Das originale Motorradrennen fand nur 7x Mal in Lorsch statt, und war weit über die Stadt- und Kreisgrenzen, gar Landesgrenzen hinaus bekannt, sogar die Junioren-WM wurde hier gefahren, ehe das große Unglück von LeMans 1955 aufgrund für damalige Verhältnisse hoch gewordenen Sicherheitsauflagen für den Lorscher Stadtkurs, wie auch für alle Rennstrecken innerorts, das Aus bedeutete.

Die Revival-Veranstaltung fand, wie wir finden, sehr gute Resonanz bei Veranstaltern, Teilnehmern, Publikum, ja sogar dem hessichen Rundfunk war es ein Bericht in der Hessenschau wert. Somit ist Lorsch nun auch wieder bekannt geworden, nicht nur für das Kloster, sondern auch für Motorsport.

Mit diesem Aufruf an die Stadt Lorsch, sowie allen Verantwortlichen Organisatoren des 1.Riedring-Rennen-Revival, möchten wir uns dafür einsetzen, dieses Rennen als festen Punkt im Lorscher Veranstaltungskalender zu etablieren. Schön wäre es, das Rennen vielleicht jedes Jahr oder alle zwei Jahre stattfinden zu lassen, und, wenn möglich, auf dem Rundkurs in Originallänge.

Auf jeden Fall sollte dies nicht die erste und letzte Veranstaltung dieser Art gewesen sein!

Lasst uns gemeinsam 5.000 Stimmen finden, um dies verwirklichen zu können. Wenn diese Petition erfolgreich ist, werde ich sie persönlich unserem Bürgermeister überreichen.

Ich hoffe auf eure Unterstützung!

https://www.change.org/de/Petitionen/chr...ed-ring-revival

holzwurm Offline

Schrauber


Beiträge: 892

03.08.2014 20:32
#10 RE: Ein Museum live erleben, Ried Ring Revival am 20. Juli 2014 antworten
 Sprung  

Willkommen im Motorrad-Forum des www.veteranen-fahrzeug-verband.de
Die Nutzung des Forums ist nach der Registrierung mit einer gültigen E-Mail-Adresse kostenfrei. Die eingegebenen Daten werden beim Host des Forums gespeichert und vom Veteranen-Fahrzeug-Verband nicht für Werbung oder ähnliche Zwecke verwendet.

Xobor Forum Software © Xobor