Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Das Motorrad-Forum des Veteranen-Fahrzeug-Verbandes (VFV)


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 23 Antworten
und wurde 3.553 mal aufgerufen
 DHM Deutsche historische Motorradmeisterschaft
winzling Offline

Profi


Beiträge: 4.909

18.02.2014 11:21
"MANFRED WOLL STEIGT AUS" antworten

... "Wenn es allerdings nur noch um "Spaß am Wochenende auf der Rennstrecke mit Freunden" geht (...) "Wenn darüber hinaus historische Korrektheit als Joch angesehen wird, unter dem die bastlerische Freiheit eingeschränkt wird,ist es für den Historiker Zeit zu gehen." Manfred Woll, Klassik Motorrad 2/2014, S 9.

*A

Für Korkkupplungen gibt es von mir die "Super Racing-Gripp-Pampe" - Tuning für die Korkkupplung! ;-)
PS: Mir ist die Freude vergangen hier noch etwas zu schreiben - weil in diesem Forum ein spießbürgerlicher Geist herrscht und Pöbeln gegen Andersdenkende gefördert wird.
Über private Mails bleibe ich noch erreichbar.

http://www.historywebsite.co.uk/Museum/T...rcycles/ajs.htm

Carco Offline

Profi


Beiträge: 1.955

22.02.2014 13:37
#2 RE: "MANFRED WOLL STEIGT AUS" antworten

Hat mich sehr gewundert wie lange es bei ihm gedauert hat bis er diese Erkenntnis gewonnen hat.
Wenn er allerdings jetzt einen Neuanfang für echte Renner beim VFV fordert, ist er da wo der VFV vor 30 Jahren schon einmal war.
Und das hat damals den Weg zur jetzigen Entwicklung geführt.

Die gleichen Fehler von damals müssen nicht wieder gemacht werden.

Wenn er unbedingt altes und originales Material wieder auf den Rennstrecken sehen will, dann geht das nur noch wenn die Lizenzpflicht, die ganze Bürokratie und der Wettbewerb wegfällt.

Mit anderen Worten; Rennstrecke zur Verfügung stellen, Nenngeld erheben und Zeiten für das Befahren der Rennstrecke festlegen.
Ohne Zeitnahme, ohne Transponder, ohne Wertung, ohne Funktionäre.

Ansonsten ist der "Sport" mit echten historischen Rennmaschinen in Deutschland tot.

Viele Grüße

Carco

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.

Gunther_Wolcke Offline

Regelmäßiger Besucher


Beiträge: 119

23.02.2014 17:43
#3 RE: "MANFRED WOLL STEIGT AUS" antworten

Ich glaube das Thema ist sehr vielschichtig.
Zum einen gibt es sehr viele Veranstaltungen und nicht jeder möchte und kann ca. 9 DHM Veranstaltungen im Jahr besuchen. Dann gibt es ja auch noch mehrere Veranstalter (ADAC Classic Cup, Private und und und). Je seltener (älter) das Fahrzeug, umso weniger sollten auch die Hürden sein an einem Event teilzunehmen.
Wenn man in die anderen Länder schaut funktioniert es scheinbar aber auch. Dort ist eben zB. Montlhéry aller 2 Jahre, Coupes Moto Légende, Classic TT Isle of Man bei allen Fahrern eingeplant und es kann kommen was will man fährt eben dort hin.
Es sollte sich eben in Deutschland auch wieder eine Veranstaltung mit Tradition durchsetzen, und bitte keine Rennstrecke aus der Retorte, so gerne wie ich auf dem Sachsenring fahren würde.

Vielleicht könnte man ja ein Event im DHM Termin Kallender rauspicken und eben einen Sonderlauf veranstalten um alle Gelegenheitsfahrer mit dem richtigen Material wieder zu locken. Da braucht es dann auch keinen Fahrzeugpass sondern Experten, die anhand der Anmeldung und Geschichte zu der Maschine entscheiden ob sie tauglich ist oder nicht.

Gilera Offline

Organisationsleitung DHM


Beiträge: 54

24.02.2014 20:46
#4 RE: "MANFRED WOLL STEIGT AUS" antworten

Im Hinblick auf die von Gunther Wolcke ins Spiel gebrachte Diskussion folgende Info:


Am 20. Juli 2014 veranstalten wir VFV-Sonderläufe für historische Rennmotorräder in Lorsch an der Bergstraße. Im Rahmen der 1250-Jahr-Feier Kloster Lorsch ist es uns gelungen, dass auf Teilen des früheren „Ried-Rings“ wieder die Motoren brüllen werden. Interessenten können sich schon jetzt anmelden.

Die neue GL-Leitung der DHM (Deutsche Historische Motorradmeisterschaft) verfolgt das Ziel, Sonderläufe/Präsentationsläufe in Zukunft auch außerhalb von „reinen“ DHM-Veranstaltungen, wie Schotten und Hockenheim, durchzuführen. Dieser Ansatz soll den Besitzern „edler VFV-Rennmaschinen“ weitere Möglichkeiten bieten, ihre Schätzchen „frei“ zu bewegen und einer größeren Zuschauerkulisse zu präsentieren. Die erste derartige Veranstaltung findet am 20. Juli 2014 in Lorsch statt. In den 50er Jahren gab es dort Motorrad-Rennen auf dem „Ried Ring“. Im Rahmen der 1250-Jahr-Feier werden wir zusammen mit der Stadt Lorsch und dem DMV ein „Ried-Ring-Revival“ veranstalten.

In den Jahren 1949 bis 1955 fanden auf dem 3,12 Kilometer langen Ried-Ring in Lorsch Motorrad-Rennen statt. Bis zu 30000 Zuschauer verfolgten die damaligen Ausweis-Rennen. Einmal waren auch Lizenzfahrer dabei und ab 1954 trugen die Veranstaltungen das Prädikat Junioren-Meisterschafts-Lauf. Fahrer wie Willy Faust, Helmuth Fath oder Peter Knees verdienten sich dort ihre ersten Sporen. Wer mehr über den damaligen Ried-Ring wissen möchte, der nehme sich die VFV-Info 1/2010 zur Hand. Unser DHM-Kollege Manfred Amelang hatte in dieser Ausgabe einen dreiseitigen Bericht veröffentlicht.

Was erwartet uns am 20. Juli? Am Sonntag werden wir von 10 Uhr bis 17 Uhr ausgiebig Gelegenheit haben, Gas zu geben. Gefahren wird auf einer 2 Kilometer langen Strecke, die teilweise mit dem historischen Ried-Ring identisch ist. Wir wollen bis zu 100 Rennmotorräder, mit Baujahr bis Anfang 1960 (Gespanne, Solos), ihre Runden drehen lassen. Auch die Antik-Klasse wird die Möglichkeit haben, dem Lorscher Publikum eine tolle Aura zu bieten.

Wer Interesse hat, kann sich schon jetzt bei mir melden (siehe unten). Wie die meisten sicherlich wissen, habe ich Ende letzten Jahres das Thema Sonderläufe von Manfred Woll übernommen.

Ulrich Schmidt
Sonderläufe VFV
An der Baumschule 3, 34587 Felsberg
Telefon: 0170 9129260
e-mail: schmidt-vfv@t-online.de

Beste Grüße
Ulrich Schmidt
Organisationsleitung DHM

Gunther_Wolcke Offline

Regelmäßiger Besucher


Beiträge: 119

25.02.2014 14:11
#5 RE: "MANFRED WOLL STEIGT AUS" antworten

Hallo,

den kompletten Artikel gibt es im übrigen hier:

http://www.classic-motorrad.de/v25/aktue...te-manfred-woll

In der Klassik stand ja nur ein Auszug.

Das Ried-Ring-Revival klingt interessant. Ich denke so etwas muss sich etablieren und dann mit den entsprechenden Reklementierungen interessant gehalten werden.

Gunther

hausmeisteradi Offline

Schrauber


Beiträge: 351

25.02.2014 14:13
#6 RE: "MANFRED WOLL STEIGT AUS" antworten

Das ist ein schöner Ansatz!
Wenn man dort tatsächlich eine Baujahresgrenze von 1960 einhält, fahre ich in Lorsch gern mit.

Gruß Adi

BSR-Bernie Offline

Neueinsteiger

Beiträge: 3

25.02.2014 19:55
#7 RE: "MANFRED WOLL STEIGT AUS" antworten

Kein Wunder, dass immer mehr Leute mit interessanten Maschinen zu den Privaten abwandern.
Beim VFV wird mit mehrerlei Maß gemessen. Die Krönung ist dann, dass sich neuerdings ein Paar selbsterklärte "Experten"
dazu aufschwingen über Maschinen zu urteilen von denen sie offensichtlich keinerlei Ahnung haben (in Bezug auf die Youngtimerklassen)
Gruß,

Bernd

Carco Offline

Profi


Beiträge: 1.955

27.02.2014 09:40
#8 RE: "MANFRED WOLL STEIGT AUS" antworten

Der VFV hat damals maßgeblich dazu beigetragen, dass immer weniger originale echte Rennmaschinen an den Start gingen.
Mit Lizenzpflicht einerseits und der immer weiter ausufernden Zulassung von Bastelbuden, um die abwandernden echten Renner zu ersetzen und um dadurch genügend Nennungen zu erhalten wurde es für Besitzer echten alten Materials zunehmend unattraktiv in dieser "Rennszene" mitzufahren.

Für die Bastelbudenbesitzer hat sich diese Politik gerechnet, denn sie bekamen letztlich dadurch ihre Meisterschaft wie sie in der heutigen Form ja besteht.

Der VFV selbst jedoch hat sich mit dieser Politik in der "Rennszene" selber demontiert und der Lächerlichkeit preisgegeben.

Wenn Manfred Woll nun wieder zurück zu den Anfängen möchte, wäre ich gespannt ob er mit dem VFV noch einmal solch hochkarätige Starterfelder wie einstmals in den Achtzigern zusammen bekommen könnte.

Ich habe da meine Zweifel.

Viele Grüße

Carco

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.

kölnersammler Offline

VFV Vorstand


Beiträge: 14.156

28.02.2014 07:45
#9 RE: "MANFRED WOLL STEIGT AUS" antworten

"
Wenn Manfred Woll nun wieder zurück zu den Anfängen möchte, wäre ich gespannt ob er mit dem VFV noch einmal solch hochkarätige Starterfelder wie einstmals in den Achtzigern zusammen bekommen könnte."

Mein lieber Carsten
Du vergisst einen entscheidenen Punkt!
Die Sammler und Besitzer der tollen Rennmaschinen die in den achziger Jahren am Start waren leben zum Teil nicht mehr oder sind zu alt für den Renn Zirkus. Nicht nur das Material wird alt, auch die Besitzer!
Und die Maschinen von denen Du sprichst sind heute nicht mehr zu bezahlen.Für die meisten jedenfalls.
Gruß Horst

http://www.koelner-zweiraeder.de/
https://www.facebook.com/profile.php?id=100013292550479

Carco Offline

Profi


Beiträge: 1.955

28.02.2014 10:04
#10 RE: "MANFRED WOLL STEIGT AUS" antworten

Hallo Horst,

ich bin mir dessen bewusst. Und das ist nur ein Punkt, warum ich es für unmöglich halte, dass der VFV zu den Anfängen zurück finden wird.
Neben dem fehlenden Material wird es halt auch besonders ein finanzielles Problem werden, da ja die Bastelbuden in erster Linie deswegen überhaupt Einzug in die Szene finden konnten.

Ich kann mich noch daran erinnern wie Erwin Bongartz seine tollen Moto Guzzi Rennmaschinen nicht mehr an den Start brachte und statt dessen mit einer Honda Bastelbude antrat. Begründung: Das Starterfeld ist zu jung, zu wild und schnell geworden. Horst Armbruster war 1994 einer der wenigen die noch eine originale A·J·S 7R an den Start brachte. Der Rest war schon Replika und Bastelbuden.
Die wenigen Originalrenner konnte man an den Fingern zweier Hände abzählen.

Diese Entwicklung war ganz und gar nicht im Sinne des VFV gewesen, um aber diese Veranstaltungen am Leben zu halten wurde nach und nach alles zugelassen was keine Beleuchtung mehr hatte.

In so fern verwundern mich die Aussagen von Manfred Woll, da er diese Entwicklung schon damals mit begleitet hat und ihm jetzt erst die Erleuchtung kommt.

Da frage ich mich ob er dann nur des Postens wegen weitergemacht hat.

Sorry, aber für mich ist der Mann unglaubwürdig.

Viele Grüße

Carco

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.

winzling Offline

Profi


Beiträge: 4.909

28.02.2014 10:36
#11 RE: "MANFRED WOLL STEIGT AUS" antworten

Hallo,

ich meine Manfred Woll hat hier http://www.classic-motorrad.de/v25/aktue...te-manfred-woll sehr gut und differenziert seine Beweggründe und wesentlichen Umstände erklärt.
Immerhin hat Manfred Woll viel für die Historie im Motorsport getan - mit viel Idealismus und Engagement und meist bescheiden im Hintergrund – und hat nicht einfach kapituliert – Unglaubwürdig nenne ich dies nicht - aber nun hat er eingesehen dass er damit bei den anderen Verantwortlichen ziemlich alleine war.

Auch stimme ich mit Gunther Wolcke „vielschichtiges Thema“ und Carco überein: „Der VFV selbst jedoch hat sich mit dieser Politik in der "Rennszene" selber demontiert ….).

Natürlich: Das Material und die Menschen werden älter und alles wird teurer. - Aber das Material ist da und wechselt irgendwann an deren Nachkommen. Und Deutschland ist nicht arm.

Der springende Punkt ist: Welche Verantwortung der VFV (und deren Funktionsträger) haben und was der VFV für den historischen Motorsport tut! ... Ried Ring hört sich schon mal gut an.

Gruß

*A

Für Korkkupplungen gibt es von mir die "Super Racing-Gripp-Pampe" - Tuning für die Korkkupplung! ;-)
PS: Mir ist die Freude vergangen hier noch etwas zu schreiben - weil in diesem Forum ein spießbürgerlicher Geist herrscht und Pöbeln gegen Andersdenkende gefördert wird.
Über private Mails bleibe ich noch erreichbar.

http://www.historywebsite.co.uk/Museum/T...rcycles/ajs.htm

Thomas Bahners J9 Offline

Neueinsteiger


Beiträge: 4

28.02.2014 12:30
#12 RE: "MANFRED WOLL STEIGT AUS" antworten

Tach zusammen!

Ich habe im Zusammenhang mit dieser Diskussion mal eine ganz blöde Frage: Was bitte ist eine „originale“ Rennmaschine? Ich habe schon in der Vergangenheit des öfteren den teils erhitzten Meinungsaustausch der Protagonisten gelesen, wobei mich dann doch gewundert hat, wie das nun eigentlich gemeint ist?

Meine eigene 1959er Manx würde ich als authentisch bezeichnen, sicher nicht als „original“. Welcher Rennfahrer hat denn nicht versucht, sein Motorrad, um schneller zu sein oder in den folgenden Jahren überhaupt noch wettbewerbsfähig zu sein, zu verbessern und den Originalzustand schnellstens aufgegeben. Und ab und an sind sie ja mal, teilweise heftig, verbogen worden. Ich glaube kaum, dass man in den späteren 60ern, als die Manxe noch durchaus verbreitet waren, auf der Bracebridge Street originale Ersatzteile kaufen konnte. Und trotzdem hat man die Dinger wieder zusammengebastelt. Was ist dann „original“, oder ab wann ist das Ding dann nicht mehr „original“.

Seht Euch doch zum Beispiel mal Mike Hailwoods Senior TT Siegermotorrad von 1961 mal mit Genuss und viel Verstand an! Oder die Apparate, die ein Bob McIntyre eingesetzt hat. Wieviel Manx, wie sie „original“ aus dem Laden kam, mag da noch dran sein?

Daraus stellt sich mir die Frage: Wenn es eine originale Manx gibt, WO kommt die dann her? Ist die überhaupt jemals im Rennen gefahren? Wenn ja, ist sie in den letzten 50 Jahren mit Sicherheit aber doch mal überholt worden (also ich meine in der Werkstatt). Was, wenn das Replica-Teile waren?

Aber – könnte nun einer anführen – dafür sind die Manxe und Boy Racer ja wenigstens „echte“ Rennmaschinen.

Jetzt gehen wir mal einen Schritt weiter: Ein Gros der Fahrerfelder der 1960er – um mal eine Epoche zu nehmen – bestand doch aus den ach so schrecklichen Bastelbuden! Auf Basis der Honda CB72 oder Einzylinder Ducatis wurden doch echte Rennmotorräder aufgebaut, die auf allen Hierarchiestufen des Rennsports eingesetzt wurden. Für sind vor dem Hintergrund die vielen Ducatis oder die Hondas von z.B. Renate Häpe und Ralf Eismar schöne und vor allem authentische Rennfahrzeuge und geben für mich den Geist der Epoche ganz genau wieder. Und ich fahre bei den DHM-Läufen gerne mit denen um die Wette. Natürlich, „original“ sind sie nicht .........

Ich finde, damit diese Diskussion nicht uferlos und (sorry) blöd geführt wird, sollte man die Definitionen einmal ganz klar machen, ...... und sich selbst dann fragen, ob eine (oder sogar DIE) Kaczor-BMW, eine URS, eine Paton, die Strauß-Ducati nach diesen Definitionen Bastelbuden oder originale sind bzw. waren.

Tom

Carco Offline

Profi


Beiträge: 1.955

28.02.2014 14:54
#13 RE: "MANFRED WOLL STEIGT AUS" antworten

Um das klar zu umreißen; Originale alte Rennfahrzeuge (Werksrennmaschinen, Prototypen und Produktionsrennmaschinen) = zu ihrer Zeit im Rennsport eingesetztes Maschinenmaterial.
Bastelbuden damalige Bezeichnung = Motorräder die aus schnellen Serienmaschinen zu Rennmaschinen umgebaut und eingesetzt wurden

Diese Rennmaschinen sind alle ausnahmslos in die Kategorie "Originale" einzusetzen. Man könnte es vielleicht auch authentisch nennen, aber damit wird man diesen nicht gerecht, weil man dann ganz schnell auch in den Bereich der Replikas hinein kommen kann.


Bastelbuden heute: Motorräder die einzig zum Zweck der Teilnahme an DHM Läufen aufgebaut wurden. Motorräder die nie zuvor eine Rennstrecke gesehen haben, bzw. ursprünglich nie dafür gebaut wurden.

Replikas: Nachgebaute Rennfahrzeuge, die aufgebaut wurden A: Um das Ego des Besitzers zu steigern; B: Um die Möglichkeit der Teilnahme an den Veranstaltungen zu erhalten; C: Um ein evtl. vorhandenes Originalmaterial zu schonen; D: Um eine nicht mehr existente Rennmaschine durch Nachbau der Öffentlichkeit wieder zugänglich zu machen.

Da originales Material immer älter und teurer wird, ist gegen den Einsatz von Replikarennmaschinen nichts mehr einzusetzen, wenn diese authentisch nachgebaut werden und auch als Replika gekennzeichnet sind.

Man kann das Thema recht klar umreißen und doch wird es immer wieder zu Unstimmigkeiten kommen können, wenn Bspw. ein alter originaler Rickman Rennrahmen gefunden wird und eine komplett neue Rennmaschine darum entsteht. Original oder Replika?

Aber diese Themen interessieren heute in der DHM eigentlich keinen mehr, da wirklich alte originale Rennmaschinen nur noch selten eingesetzt werden.

Das Reglement hat sich ja auch entsprechend geändert und heute steht nicht die Vorführung alten Maschinenmaterials im Vordergrund, sondern der Spaß sich mit anderen Teilnehmern auf etwas älteren Motorrädern zu messen.

Für diese Rennserie ist das so wie es ist auch gut und wird vermutlich noch ein paar Jahre bestand haben. Aber der Anspruch den der VFV und mit ihm Manfred Woll einstmals hatte, möglichst viel altes originales Rennsportmaterial zur Vorführung zu bringen ist längst überholt und wird schon seit fast 20 Jahren nicht mehr praktiziert.

In so fern sollte man das Ganze versuchen von beiden Seiten zu beurteilen. Wer nur die Brille des Veteranensports auf hat, wird sich sehr schwer tun und wer nur den Spaß bei der jetzigen Serie im Vordergrund sieht, wird kaum Verständnis für's alte ursprüngliche aufbringen können.

Dieser "Sport" hat sich gewandelt und Menschen wie Manfred Woll haben aktiv daran teilgehabt. Das er jetzt resigniert kann eigentlich nichts mit der Serie als solches zu tun haben, da diese bereits seit Jahren diesen Bestand hat.

Und deshalb ist er für mich unglaubwürdig, wenn er das darauf abstempelt. Ich denke das seine Meinung einfach nicht mehr gefragt ist, da für diese Serie nicht mehr zeitgemäß und nötig.

Andeutungsweise hat er das ja auch so dargestellt. Und jetzt wieder zurück zu den Anfängen, damit er dort wieder eine Aufgabe findet?

Sorry, es mag sein dass ich ihm unrecht tue, aber für mich kommt das genau so rüber.

Viele Grüße

Carco

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.

Husoko Offline

Regelmäßiger Besucher


Beiträge: 90

03.03.2014 23:38
#14 RE: "MANFRED WOLL STEIGT AUS" antworten

Hallo,

um es vorweg zu nehmen, ich bin Besitzer und Fahrer eines Bastelbuden Gespannes und fahre in der Q Klasse. Eben diese Klasse, die wahrscheinlich nur für Bastelbuden geschaffen wurde.
Schon der Begriff "Bastelbuden" ist bestens geeignet dem unwissenden Leser Motorräder und Fahrer als Teilnehmer zweiter Klasse zu beschreiben. Bastelbuden, das sind in diesem Sinne Karren, die man mal schnell aus herumliegenden Serienteilen zu einem fahrfertigen Rennfahrzeug zusammen geschraubt hat. Technik und Optik...egal, Hauptsache es rollt und macht Radau wie eine echte Oldie-Rennmaschine.

Wir, mein Sohn und ich fahren seit fünf Jahren mit großer Begeisterung mit einer Moto Guzzi Bastelbude um die Rennstrecken. In dieser Zeit ist es uns gelungen - nicht zuletzt durch die mit viel Herzblut geschriebenen Beiträge über die Q-Klasse in der Zeitschrift Motorrad Gespanne - auch andere Gespannfahrer für diesen wunderbaren Sport zu begeistern.

Bastelbude. Mit diesem abwertenden Begriff im Kopfe mache ich einen virtuellen Gang durch das Fahrerlager. Was ich sehe, sind wunderschöne Motorräder aller Epochen. Manche sind tatsächlich noch im original Zustand und es fällt auf, dass es sich dabei ausgerechnet um die Ältesten handelt.
Ich schaue weiter in die Unterstände und frage mich: "hat es tatsächlich so viele (wunderschöne) original Rennmaschinen von Norton, AJS, BMW u. A. gegeben?" Und ich sehe Bastelbude neben Original stehen. Die Besitzer stehen stolz und in schönster Eintracht neben ihren Maschinen. Sie lachen, imitieren das Geräusch ihrer Motoren als sie von einem Überholvorgang bei irgend einem Rennen schwärmen, trinken ein Fläschchen miteinander,.....kein Wort von Bastelbuden.

Mit diesen Eindrücken gehe ich wieder zu meinen Unterstand und bin froh und stolz darauf, dass ich zu diesen Verrückten gehören darf. Schön, sehr schön, dass das Fahrerlager voll davon ist.

Wenn es denn tatsächlich Bestrebungen gibt Original von Replika oder Bastelbude zu trennen, dann tut es doch einfach, aber tut es in einer gemeinsamen Veranstaltung, denn wir haben alle dieselbe Erbse im Kopf. Diese Erbse heißt Motorrad!

Manfred Woll hat seine Gründe genannt. Akzeptieren wir sie doch einfach. Ich finde, er hat einen würdigeren Abgang verdient.

Gruß und Glückauf aus NRW
Hans-Rainer Huth

Willi U18 Offline

Neueinsteiger


Beiträge: 23

04.03.2014 11:18
#15 RE: "MANFRED WOLL STEIGT AUS" antworten

Hallo.
Ich bin ja ein Neuling in der Szene, will aber auch mal meinen Senf dazu abgeben.
Bin selbst Erbauer und Fahrer einer "Bastelbude" und bin Stolz darauf. (eine Originale kann ich mir leider nicht leisten) Diese Bezeichnung hat allerdings einen bitteren Beigeschmack denn ich weiss welche Arbeit dahinter steckt wenn man so ein Motorrad vernünftig aufbaut. Denke mal, auch diese Motorräder haben eine Historische Daseinsberechtigung....
Ich war letztes Jahr das erste mal und auch nur einmal am Start und muss sagen es gab durchweg nur positive Kommentare. (auch bei der Farzeugpass erstellung)
Freue mich schon auf dieses Jahr.

Gruß Willi

-----------------------------------------------------------------------------------
Wenn man Rechts dreht, wird die Landschaft schneller....

Carco Offline

Profi


Beiträge: 1.955

04.03.2014 22:17
#16 RE: "MANFRED WOLL STEIGT AUS" antworten

"Bastelbuden heute: Motorräder die einzig zum Zweck der Teilnahme an DHM Läufen aufgebaut wurden. Motorräder die nie zuvor eine Rennstrecke gesehen haben, bzw. ursprünglich nie dafür gebaut wurden."

Ich finde dieser Satz sagt doch schon ziemlich alles aus und ist sehr realitätsbezogen. Ob man den Begriff Bastelbude nun als Besitzer (und es sind ausschließlich Besitzer solcher Fahrzeuge) besonders abwertend betrachtet oder nicht, sei dahingestellt.

Dieser Begriff wurde bereits in den Fünfziger Jahren neben der Bezeichnung "Toller Hund" für Eigenbaurennmaschinen aller Art verwendet und ist somit keine neue Erfindung der Veteranen-, bzw. Oldtimerrennszene der Neuzeit. Das viele das nicht wissen zeugt von mangeldem historischen Interesse und nährt den Verdacht das es mit der Historik eh nicht weit her ist.

Ich kann auch verstehen, dass einige sich auf den Schlips getreten fühlen, wenn man ihre teils mit hohem Zeitaufwand aufgebauten Maschinen als Bastelbude abtut. Aber der Begriff ist nun einmal gesetzt und auch nicht mehr aus der Welt zu schaffen.

Viele Grüße

Carco

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.

WN Offline

Regelmäßiger Besucher

Beiträge: 106

05.03.2014 08:23
#17 RE: "MANFRED WOLL STEIGT AUS" antworten

Guten morgen,
es ist nur wie man es sagt ober in einem Artikel einbringt.
Bei Manfred Woll, hörte sich "Bastelbuden" nie abwertend an, bei den meisten anderen schon!!!.
Was ist wenn die Bastelbuden verschwinden? wer fährt dann noch,bestimmt nicht die ,die hier am meisten über die Bastelbuden herziehen.Also könnte die DHM ihre Tore schließen.
Auch früher gab es schon "Bastelbuden",denn nicht alle hatten das Geld sich einen reinrassigen Renner zu kaufen.denn es gab ja nicht nur Grand Prix sondern auch andere Serien,in denen sehr wohl Bastelbuden fuhren.
Nehmen wir die TZ, beim den meisten ist nur das äußere Erscheinungsbild "original".
ich persönlich kenne einen Fahrer, der sehr bemüht ist,nicht nur das äußere Erscheinungsbild als Original zu erhalten, sondern auch Details Original erhält,wobei einmal, wegen gerade dieser originalen Details einmal die Abnahme verweigert wurde,weil der Prüfer der Meinung war das wäre nicht sicher.Nach Vorlage originaler Fotos,mußte er dann zähneknirschend das Motorrad abnehmen.
So können wir endlos diskutieren und werden doch zu keiner Einigung kommen.

Motorsportler Offline

Schrauber


Beiträge: 984

05.03.2014 09:56
#18 RE: "MANFRED WOLL STEIGT AUS" antworten

Liebe Motorsportfreunde,
ich denke, dass sich kein Fahrer der DHM für sein Motorrad rechtfertigen muss. Wir haben uns eine festes Reglement gegeben. Entspricht ein Motorrad diesem Reglement, ist dieses startberechtigt.

Wir sind uns alle einig, das die DHM und die Präsentation, wie sie früher einmal erfolgte, nicht zusammenpassen, weil hier unterschiedliche Interessen aufeinander treffen.

Deshalb versuchen wir ja mit dem Ried Ring Revival erstmalig eine reine Präsentationsveranstaltung durchzuführen, bei denen 100 echte historische Rennmaschinen, ohne Lizenz, Kleidungsvorschriften oder festen Reglement starten können. Die Nennformulare werden in den nächsten Tagen veröffentlicht.

Wir sind gespannt, wer alles mit welchen Motorrädern an der Veranstaltung teilnehmen wird. Sollte das Starterfeld nicht voll werden, werden wir auch DHM Motorräder der entsprechenden Baujahresgrenze zulassen.

Was uns als Organisationsleiter leider etwas fehlt ist die Unterstützung der Fahrer von solchen historischen Motorräder. Wenn Ihr Interesse an solchen Präsentationsveranstaltungen habt, dann setzt Euch für solche Veranstaltungen ein und unterstützt den VFV bei der Organisation und Durchführung der Präsentationen von echten historischen Rennmaschinen.

Kritisieren kann jeder. Erfolg und etwas Erreichen kann allerdings nur derjenige etwas, der selbst aktiv wird.

mit sportlichen Grüßen

Stephan Otto

Krabbe Online

Profi


Beiträge: 2.817

05.03.2014 11:22
#19 RE: "MANFRED WOLL STEIGT AUS" antworten

Eine Rennmaschine, deren Basis Ende der 1950er das Licht der Welt erblickte und mit Modifikationen bis in die 1970er in Rennen gefahren wurde und als Bastelbude endete, darf sich mit welchen Maschinen messen?
Ende 1950er oder 1970er?!
Da ist es doch eigentlich egal ob Bastelbude oder Original. Entscheidend ist welcher Epoche der letzte techn. Entwicklungsstand entspricht.
Doch dazu braucht es echte Kenner und nicht nur ein paar Leute, die anhand eines Baujahrs ein Motorrad klassifizieren können.

Suche Infos zur: Torgauer Automobilgesellschaft Partuschke & Gansauge

dreirad Offline

Schrauber


Beiträge: 293

05.03.2014 12:47
#20 RE: "MANFRED WOLL STEIGT AUS" antworten

Eigentlich wollte ich mich aus dieser Diskusion heraus halten, doch jetzt meine ich, auch etwas dazu sagen zu müssen.
Ich fahre jetzt seit achtzehn Jahren in der DHM mit. Mal erfolgreich, mal weniger erfolgreich.
Und das mit einer Maschiene, die ich von einem Mitstreiter 1992 erworben hatte, die er aus der Schweiz gekauft hatte um an den Läufen der DHM damit teilzunehmen.
Er hatte sie neu aufgebaut und sie wurde von Manfred Woll abgenommen, mit dem zusatz, Aufgebaut zur teilnahme an Gleichmäsigkeits Läufen. Kein Historicher Nachweis oder Hintergrund.

Ich kann mich noch immer gut daran erinnern, mit welcher Skepsis Manfred bei jeder Technischen Abnahme mein Gespann begutachtete.
Eben eine Bastelbude.
Doch das hat mich nie daran gehindert, an den DHM Veranstaltungen teilzunehmen und dabei riesigen Spass zu haben. Denn eines war mir immer klar, es gibt ein Reglement an das sich alle halten müssen. Das gibt ganz klar vor, was und wie ein Motorrad beschaffen sein muß, um an den Veranstaltungen teilzunehmen.

Gerade die DHM vom VFV bietet die besten Voraussetzungen für gute Organisation und Sicherheit für die Fahrer.

Und gerade das war und ist mir wichtig, um diese Art des Motorsports zu betreiben.Selbst die Nenngelder sind noch bezahlbar im Vergleich zu anderen Großveranstaltungen. Siehe Belgien, Holland oder England.

Also hört auf mit dem Gemäckere und seid froh, dass es Leute gibt, die eine solche Serie am Leben halten und es vielen Hobby Motorsportlern ermöglichen auf den schönsten Rennstrecken zu fahren.
Es wird doch keiner gezwungen an dieser Art von Veranstaltung zu fahren.

Zudem ist meine Erfahrung, den Zuschauern ist es egal ob Historich einwandfrei oder nachgebaut ein Motorrad ist. Die meisten können es gar nicht unterscheiden. Die meisten erfreuen sich an den Alten Maschienen und wie flott diese unterwegs sind.
Also hört auf die DHM schlecht zu reden und macht mit, ob als Demofahrer oder Gleichmäsigkeitsfahrer.

Und wer das nicht will, der hat so viele Möglichkeiten bei anderen Veranstaltungen sein EGO auszuleben.

Gruß

Günter

Fahre nie schneller als dein Schutzengel fliegen kann

WN Offline

Regelmäßiger Besucher

Beiträge: 106

05.03.2014 13:32
#21 RE: "MANFRED WOLL STEIGT AUS" antworten

Genau so, da kann ich nur zustimmen

Husoko Offline

Regelmäßiger Besucher


Beiträge: 90

05.03.2014 21:57
#22 RE: "MANFRED WOLL STEIGT AUS" antworten

Hallo,

ich nehme wieder vorweg: Bastelbude war und ist ein abwertendes Wort.....und es war von Anfang in diesem Kreise auch so gemeint. Punkt!
Lieber Carco: Hertweg, Klacks, H.J. Mai und Co, lassen grüßen. Nur Die meinten es positiv! So positiv übrigens, wie auch meine Meinung von der Arbeit des gesamten Gefolges des VFV ist.

Wer meinen Beitrag richtig gelesen hat, der wird bemerkt haben, dass ich mit meinem virtuellen Gang durch das Fahrerlager, versucht habe das Positive herauszustellen.
Und ich sage noch einmal: "Ich bin stolz darauf zu diesen Verrückten zu gehören"! Den Verrückten, zu denen Du und auch die anderen Kritiker meines Aufsatzes gehören.
Naja, der Vorwurf wegen Mangel an historischem Interesse und Wissen, lässt mich als alten Fahrensmann mit über 54jähriger, ununterbrochener Motorradtreue nur schmunzeln. Für eventuelle Fragen, die ich zum Thema Motorrad noch habe, habe ich ein Archiv von ca. 6 Regalmetern. Vollgestopft mit Zeitschriften und Literatur rund ums Motorrad und dessen Sport !!! Wenn darin doch einmal keine Antwort zu finden ist, dann gibt es ja noch fachwissende Leute im Fahrerlager des VFV.

Übrigens: Mein Schlips ist nicht lang genug, um darauf zu treten. Damit ist dieses Thema für mich beendet. Ein Bierchen mit Euch zu trinken, würde ich trotz der Meinungsverschiedenheiten nicht ablehnen. Am Ring wäre eine Gelegenheit dazu!

Im Anhang ein paar Regalmeter.



Gruß und Glückauf
Husoko

Thorty Offline

Neueinsteiger

Beiträge: 4

21.07.2014 12:30
#23 RE: "MANFRED WOLL STEIGT AUS" antworten

http://www.youtube.com/playlist?list=PLp...gfaMWCzDgFJ1okF

Hier sehen sie 3 Videos zum Ried-Ring-Revival in Lorsch



Am 20. Juni 2014 fand in Lorsch anläßlich der 1250-Jahr Feier unserer Stadt Lorsch das 1. Riedring-Revival-Rennen statt.
Als Hommage an die damaligen originalen Riedring-Rennen gedacht, welche von 1949-1955 auf einem 3,2km langen Rundkurs im Süden der Lorscher Gemarkung stattfanden, war es mit einer DER Glanzpunkte im Lorscher Jubiläumsjahr.
Das originale Motorradrennen fand nur 7x Mal in Lorsch statt, und war weit über die Stadt- und Kreisgrenzen, gar Landesgrenzen hinaus bekannt, sogar die Junioren-WM wurde hier gefahren, ehe das große Unglück von LeMans 1955 aufgrund für damalige Verhältnisse hoch gewordenen Sicherheitsauflagen für den Lorscher Stadtkurs, wie auch für alle Rennstrecken innerorts, das Aus bedeutete.
Die Revival-Veranstaltung fand, wie wir finden, sehr gute Resonanz bei Veranstaltern, Teilnehmern, Publikum, ja sogar dem hessichen Rundfunk war es ein Bericht in der Hessenschau wert. Somit ist Lorsch nun auch wieder bekannt geworden, nicht nur für das Kloster, sondern auch für Motorsport.
Mit diesem Aufruf an die Stadt Lorsch, sowie allen Verantwortlichen Organisatoren des 1.Riedring-Rennen-Revival, möchten wir uns dafür einsetzen, dieses Rennen als festen Punkt im Lorscher Veranstaltungskalender zu etablieren. Schön wäre es, das Rennen vielleicht jedes Jahr oder alle zwei Jahre stattfinden zu lassen, und, wenn möglich, auf dem Rundkurs in Originallänge.
Auf jeden Fall sollte dies nicht die erste und letzte Veranstaltung dieser Art gewesen sein!
Lasst uns gemeinsam 5.000 Stimmen finden, um dies verwirklichen zu können. Wenn diese Petition erfolgreich ist, werde ich sie persönlich unserem Bürgermeister überreichen.
Ich hoffe auf eure Unterstützung!
https://www.change.org/de/Petitionen/chr...ed-ring-revival

Neandertaler Offline

Regelmäßiger Besucher

Beiträge: 28

26.07.2014 19:54
#24 RE: "MANFRED WOLL STEIGT AUS" antworten

Hallo Thorty,
Deine Petition für eine weitere Fortführung habe ich gerne unterstützt .
Jetzt bekomme ich jeden Tag Mails von der seltsamen change.org , da gibt es aber keine Möglichkeit, diese Spams abzubestellen und sogar Aufforderungen, für Kohle eigene Werbungen oder sonst was zu starten !
Bring das bitte in Ordnung - so kann das nicht gehen !

Grüße aus dem Neandertal


Detlef

«« Oschersleben
 Sprung  

Willkommen im Motorrad-Forum des www.veteranen-fahrzeug-verband.de
Die Nutzung des Forums ist nach der Registrierung mit einer gültigen E-Mail-Adresse kostenfrei. Die eingegebenen Daten werden beim Host des Forums gespeichert und vom Veteranen-Fahrzeug-Verband nicht für Werbung oder ähnliche Zwecke verwendet.

Xobor Forum Software © Xobor